Angedacht

Langstreckenflüge

„Fliegt der Habicht empor dank deiner Einsicht und breitet seine Flügel aus, dem Süden zu?“ (Hiob 39,26)

Was geht dir durch den Kopf, wenn du in diesen Tagen die typischen Rufe der Kraniche hörst? Was geht dir durch den Kopf, wenn du in diesen Tagen hoch in den Himmel blickst und eine der typischen V-förmigen Gruppen von Zugvögeln siehst? Was geht dir durch den Kopf, wenn du daran denkst, dass diese Vögel unglaubliche Strecken hinter sich bringen, weit in den Süden fliegen und erst in mehreren Monaten zurückkehren?

Der Kranich hat keine Smartwatch und kann wahrscheinlich auch nicht die Uhr an der Reinoldikirche lesen. Trotzdem weiß er jedes Jahr genau, wann es Zeit ist, loszufliegen und mit langsamen Flügelschlägen Richtung Süden zu ziehen. Jedes Jahr brechen ca. 2,1 Milliarden Vögel von Europa nach Afrika auf, um genügend Nahrung zu finden. Mauersegler können bis zu 10 Monate lang fliegen, ohne dabei auch nur einmal zu landen. Die Küstenseeschwalbe fliegt in einem Jahr bis zu 70.000 km weit. Sie pendelt zwischen der Arktis und der Antarktis. Streifengänse überqueren bei ihrem Flug das Himalaja-Gebirge und erreichen dabei Höhen von 9000 Metern.

Wir haben es jeden Tag und bei jedem Wetter mit einem unbeschreiblich mächtigen Schöpfergott zu tun, der uns in der Natur so viele Wunder geschenkt hat, dass wir sie nicht einmal ansatzweise zählen könnten. Besonders jetzt kann der Herbst für uns eine besondere Gelegenheit sein, ganz bewusst aus der Stadt heraus in die Natur zu treten und die wunderschönen Farben, Gerüche und Klänge in uns aufzusaugen und daraus Kraft für den oft eher farblosen Alltag zu schöpfen. Lasst uns dieses Geschenk der Natur besonders auch jetzt kurz nach Erntedank mit offenen Armen empfangen und den belebenden Segen empfangen, den Gott in jede Zelle seiner Schöpfung gelegt hat.

Was geht dir durch den Kopf, wenn du jetzt in diesen Herbsttagen über den scheinbar so normalen aber doch so unglaublichen Wandel der Jahreszeiten nachdenkst? Was geht dir durch den Kopf, wenn du bedenkst, dass wir als Menschen dabei sind, große Teile der Natur entscheidend zum Negativen zu verändern? Was geht dir durch den Kopf, wenn du die unglaublichen Schönheiten von Gottes Schöpfung anschaust und dir seine Macht vor Augen führst?

Filip Kapusta