Angedacht

Gib Gott eine Chance!

„Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.“ (Matthäus 7,7)

In Matthäus 7,7 möchte Jesus den Glauben seiner Nachfolger in der Kraft des Gebets stärken und uns die Gewissheit geben, dass unsere Bitte bei Gott immer Gehör findet. Wenn wir ihn um etwas bitten, macht er unsere Bitte zur Chefsache und kümmert sich darum. Er ist auf jeden Fall für uns da, auch wenn er nicht immer zu jeder unserer Bitten „Ja“ sagt. Auch wenn er mit der Antwort eine Weile wartet, bedeutet das nicht, dass die Bitte an seinen Ohren vorbei gegangen ist. Für alle, die noch einen kleinen Zweifel daran haben sollten, bringt Jesus in Matthäus 7,11 noch ein Argument: „Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, dennoch euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!“
Das Gebet berührt das Herz des Vaters. Das Gebet wirkt.

Das wäre das Erste. Aber die Worte Jesu beinhalten noch mehr. Jesus ermutigt uns zum Handeln im Glauben.

Bitten, Suchen und Anklopfen sind Verben, „Tuwörter“, die uns zum Handeln auffordern. Für Bitten braucht man Mut. Für das Suchen braucht man viel Energie. Anklopfen ist mit Warten und Ausdauer verbunden. Nur zu Bitten kann unter Umständen zu wenig sein, wenn wir „Gutes“ von Gott bekommen wollen. Dem Glauben müssen die Taten folgen.

Viele kennen die Geschichte von dem Mann, der jahrelang zu Gott gebetet hat, Gott möge ihm helfen, einmal in der Lotterie zu gewinnen. Jeden Tag, bei jedem Gebet dasselbe: „Gott, gib mir einmal eine Chance und hilf mir, einmal in Lotterie zu gewinnen.“ Nichts geschah. Der Mann war enttäuscht. Er fing an, daran zu zweifeln, dass das Gebet hilft. In einer Nacht erschien ihm Gott in einem Traum und sagte zu ihm: „Ich habe mir jahrelang deine Bitte anhören müssen. Jetzt möchte ich dich auch um etwas bitten. Gib mir bitte nur einmal eine Chance und kauf dir ein Los!“

„Gib mir eine Chance und kauf dir ein Los!“, sagt Gott. „Tue was!“ Wenn du für den Frieden betest, sei du selbst ein Friedensstifter und ein Brückenbauer. Wenn du dich nach liebevollen Beziehungen in der Gemeinde sehnst, fang an, die Menschen zu lieben und wertzuschätzen, die in deinem Umfeld sind.

Wenn du dir wünschst, Teil einer freundlichen, lebendigen und aktiven Gemeinschaft zu sein, frag Gott im Gebet, wie du dazu beitragen kannst.

Es geht hier nicht um Aktionismus, sondern um wahren Glauben und echte Liebe, die den Drang hat, tätig zu werden. Es geht ums Lebendigsein; um die Entwicklung eigener Gaben und Fähigkeiten, mit denen Gott uns gesegnet hat.

Wenn wir uns in die Richtung unseres Gebets bewegen, wachsen wir in allen Bereichen. Bitten, Suchen und Anklopfen wird viel im Leben derer bewirken, die Menschen lieben und sich auf Gott verlassen.

Euer Costel Cosman