Angedacht

Foto: uschi dreiucker – pixelio.de

Feierabendidylle
Gedanken zum Reich Gottes

Der Tag gehört nach meinem Gefühl wieder einmal zu denen, die besonders lang sind. Mit jeder Menge von Informationen, Eindrücken und zahlreichen Begegnungen fügt er sich in die lange Reihe von kraftzehrenden Tagen ein.

Zuhause angekommen, stelle ich den Koffer ab, wechsle die Schuhe und folge gerne der Einladung meiner Frau, mit ihre noch etwas im Garten zu sitzen.

Einem ersten, prüfenden Blick in die Runde folgt das sich zufriedene Zurücklehnen, das dem wohligen Gefühl des Zuhause-Seins den Weg zum Abschalten ebnet. Bei angenehmen Temperaturen den Tag Revue passieren zu lassen, was für ein Kontrast zu den vorangegangenen Stunden.

Plötzlich wird mir die angenehme, sich dem Trubel des Tages entgegenstemmende Stille bewusst. Sie kämpft nicht, drängt sich nicht auf. Sie findet einfach nur statt. Die Vögel, die noch ein letztes Lied vor dem Einbruch der Nacht zwitschern unterstreichen die Idylle. Am Stadtrand der Großstadt weht einen Augenblick lang der freundliche Hauch des ersehnten Paradieses.

Ein Erleben, ein Bild, das mir im Nachhinein zu verstehen hilft, was Jesus mit Reich Gottes gemeint hat. Ein Gedanke, der einen Vorgeschmack auf den zukünftigen Frieden schenkt. Ein Moment, der heute noch nicht perfekt ist und dennoch etwas von dem beschreibt, was sich der Himmel für und gemeinsam mit uns wünscht.

Dieser kurze Moment des Glücks, der Ruhe und des Friedens stärkt meine Sehnsucht nach dem verheißenen Reich Gottes. Die persönliche Begegnung mit meinem Gott wird meine Feierabendidylle um ein Vielfaches übertreffen! Da bin ich mir ganz sicher.

Eine gesegnete Zeit!

Manuel Bendig